© rotschwarzdesign/fotolia.de & scuis/fotolia.de (Montage)

Energiespar-Training mit jungen Judokas (c) Umweltzentrum Hollen

Projektpräsentation Herr von Krosigk (c) von Krosigk

12. May 2010

Klimaschutz in Sportvereinen: Sportler engagieren sich für Klimaschutz

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert seit Beginn des Jahres 2008 das vom Landessportbund Bremen (LSB Bremen) und dem Regionalen Umweltbildungszentrum Hollen e.V. (Umweltzentrum Hollen) in Ganderkesee gemeinsam initiierte Klimaschutzprojekt „Klimaschutz in Sportvereinen: Energiemanagement in Sportvereinen und Verhaltensänderung von Übungsleitern, Sportlern und Hausmeistern als Beitrag zum Klimaschutz“.

Die Projektpartner erarbeiten in dem Projekt gemeinsam mit Bremer und niedersächsischen Sportvereinen exemplarisch Möglichkeiten zur Energieeinsparung unter aktiver Mitwirkung der Sportlerinnen und Sportler.

Die Untersuchung von Energiesparpotenzialen in Sportvereinen konzentriert sich häufig auf größere bauliche und technische Maßnahmen, die zwar ein hohes Einsparpotenzial aufweisen, aber auch hohe Investitionen erfordern. Aus Kapitalmangel unterbleiben diese dann oft oder sie werden aufgeschoben. Erfahrungen aus dem kommunalen Bereich belegen, dass auch mit nicht- und gering-investiven Maßnahmen erhebliche Einsparungen zu erzielen sind.

In diesem Projekt werden Einsparideen ohne größere bauliche und kostenträchtige Maßnahmen umgesetzt und das Energiesparen trainiert, um effektiv und langfristig Energie in den Sportstätten einzusparen und damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und die Vereinskasse zu entlasten.

Beide Projektpartner bringen unterschiedliche inhaltliche Schwerpunkte in die Kooperation ein: 

In den Bremer Vereinen liegt der Schwerpunkt der Projektarbeiten auf der Etablierung von vereinsinternen Energiemanagement-Strukturen, insbesondere durch die Einführung eines speziell für die Sportvereine ausgerichteten internetbasierten Energie-Controlling-Tools, welches in das zentrale Sporthallenmanagement-System des LSB Bremen integriert wurde. Dieses Modul erlaubt es den am Projekt teilnehmenden Vereinen die Zählerstände monatlich in eine Internetmaske einzugeben und sich dank einer übersichtlichen tabellarischen und grafischen Auswertung einen raschen Überblick über den Verbrauch und seine zeitliche Entwicklung zu verschaffen. Dedo von Krosigk vom Ingenieurbüro e4-Consult aus Hannover entwickelte dieses Modul und betreut die Vereine bei der Umsetzung dieser Maßnahme. In regelmäßig stattfindenden  Workshops werden die Energiebeauftragten der Vereine geschult und gemeinsam Energie-Einsparmöglichkeiten diskutiert.

Parallel dazu zielte der gemeinsam vom Umweltzentrum Hollen mit den niedersächsischen Vereinen in den Gemeinden Ganderkesee und Hude umgesetzte Ansatz auf die positive Beeinflussung eines Energie sparenden Verhaltens aller Nutzer der Sportstätten. Zur Sensibilisierung für ein Energie sparendes Sporttreiben werden Energiespar-Trainings-Einheiten und andere Methoden zur Sensibilisierung der Sportler entwickelt, erprobt und umgesetzt. Ergänzend dazu wurden Schulungs- und Diskussionstreffen der für die Hallentechnik verantwortlichen Hausmeister durchgeführt. Ergänzend wurde das kommunale Energie-Controlling auf die Sportstätten ausgeweitet.

Beide Projektansätze werden sinnvoll miteinander verbunden und bewirken zusätzliche Synergieeffekte.

Weitere Information zu dem Projekt bekommen Sie auf der Projekt-Website www.energiespar-training.de

Ansprechpersonen:
Landessportbund Bremen, Klaus Peter, www.lsb-bremen.de
Umweltzentrum Hollen, Martin Brinkmann, www.ruzhollen.de
e4-Consult, Dedo von Krosigk, www.e4-consult.de

 



<- Zurück zu: Projekte-Archiv: Sportstätte