© fstop123//istockphoto.com (Montage)

Rund 16 Millionen kWh  Strom verbrauchten die 154 Sportgroßveranstaltungen im Jahr 2005. Eine Möglichkeit, trotz dieser Größenordnung das Klima zu schützen, ist Ökostrom, der aus erneuerbaren Energien erzeugt wird.

Dazu zählen Sonnen- und Windenergie, Wasserkraft, Biomasse und Erdwärme (Geothermie). Zu den Anbietern zählen sowohl traditionelle Stromversorger als auch Unternehmen, die nur umweltfreundlich erzeugten Strom verkaufen. Wer Ökostrom nutzt, leistet nicht nur einen Beitrag zum Umweltschutz, sondern kann bei entsprechender Kommunikation nach außen und innen auch positiv auf das Image der Veranstaltung einwirken. Besonders ein Umweltsponsoring zeigt die enge Verbindung zwischen der Veranstaltung und dem Ökostrom-Anbieter.

Ob es nun die Einladung, die Eintrittskarte, Bandenwerbung, die Internetseite, die Pressemitteilung oder die Verteilung von Info-Flyern ist - es gibt viele Möglichkeiten auf das Umweltsponsoring hinzuweisen.

Die Veranstaltung wird so zu einer Kommunikationsplattform, um die Besucher für das Thema Ökostrom zu sensibilisieren. In ihrer Vorbildfunktion erreichen die Veranstalter so Bevölkerungsgruppen, die sich sonst eher wenig für Umweltschutz interessieren oder darüber nur wenig informiert sind. Damit Interessenten auch direkt vor Ort zum Ökostrom-Versorger wechseln können, bietet sich ein Informationsstand an. Besonders interessant ist natürlich ein Rabatt für alle dort abgeschlossenen Stromlieferverträge. Sehenswert ist auch eine Präsentation von Fahrzeugen aus dem Bereich der Elektromobilität. Dazu zählen Elektrofahrräder (so genannte „Pedelecs“), sowie elektrisch betriebene Motorroller und PKWs, die alle mit Ökostrom betrieben werden können.

Events bieten auch eine gute Gelegenheit, um Sportstätten dauerhaft auf die Versorgung mit Ökostrom umzustellen. Der Wechsel zu einem Ökostrom-Anbieter ist kostenlos und denkbar einfach. Man braucht sich nur für einen neuen Stromanbieter zu entscheiden und mit ihm einen Vertrag abzuschließen. Alles weitere erledigt der neue Stromlieferant. Ein wichtiger Anhaltspunkt zur Qualität von Ökostrom sind entsprechende Gütesiegel. Die beiden wichtigsten heißen “ok-Power“ und „Grüner Strom Label“. Träger der Label sind Naturschutzverbände wie der WWF und der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) sowie Verbraucherzentralen und das Öko-Institut.

Hier finden Sie Beratungsangebote und Ansprechpartner der Landessportbünde.

Weitere Informationen:
Öffnet einen externen Link in einem neuen Fenster Verbraucherzentrale: Allgemeine Informationen zum Thema Wechsel des Stromanbieters
Öffnet einen externen Link in einem neuen Fenster Öko-Institut: EcoTopTen, Übersicht empfehlenswerter Ökostrom-Angebote
Öffnet einen externen Link in einem neuen Fenster Verivox: Passenden Anbieter finden