HSB investiert in SportKlima
Energiesparende Maßnahmen für Vereinsanlagen

Der Hamburger Sportbund (HSB) reagiert auf den Klimawandel. Mit dem Förderprogramm „SportKlima“ investiert der HSB jährlich 500T Euro in Anlagen und Sportstätten von Vereinen, die energiesparende Technologien einführen. Damit soll ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet, die Sportanlagen modernisiert und die Betriebskosten der Anlagen gesenkt werden.

Gerade bei älteren Sportanlagen besteht ein erheblicher Sanierungsstau. Moderne und wirtschaftlich betriebene Sportstätten der Vereine und Fachverbände sind zugleich ein wesentlicher Bestandteil für eine lebendige Sportinfrastruktur einer Sportstadt der Bürger. Klimaschutz, die Stärkung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit von Vereinen und Fachverbänden sowie die Sicherung und Modernisierung wertvoller Sportstätten für  eine Sportstadt der Bürger gehen bei dem Programm „SportKlima“ somit Hand in Hand.

Neben einer intensiven  Beratung, erstellt der HSB für seine Vereine und Fachverbände einen bedarfsorientierten Energiepass, der alle Informationen zur Wärmedämmung, zum Wasser- und Stromverbrauch etc. an den jeweiligen Sportanlagen enthält. Die Betreiber können so Einsparpotenziale ausfindig machen und damit befähigt, Fördergelder der EU, von Bund und Ländern in Anspruch zu nehmen. Der HSB stockt die Finanzierungszuschüsse auf eine Gesamthöhe von 50 Prozent auf. Die andere Hälfte der Kosten tragen die Vereine.

Download des Antrags
>>>

Ansprechpartnerin:
Lilian Lehmann
HSB-Referentin für Sportinfrastruktur
Tel.: 040/419 08 -119
E-Mail: l.lehmann(at)hamburger-sportbund.de